GO >
Ein Beitrag von Jan Schuhmacher und Chen Jiang:

 

Ausflug ins Tanztheater nach Trier:
„Mond über den Helan Bergen"

Am Montag, dem 26. Februar 2018, besuchten die Schüler des Ergänzungswahlfachs Chinesisch mit einigen Lehrern ein chinesisches Tanztheater.

Aufgeführt wurde das Stück anlässlich des chinesischen Neujahrsfestes vom „Yinchuan Art Theatre" in der Europahalle in Trier.

Wir trafen uns um 16:15 Uhr an der Schule, um die „weite Reise" nach Trier mit dem Bus aufzunehmen. Vier Schüler und zwölf Lehrer fuhren mit. Als wir nach der anderthalbstündigen Fahrt in der Europahalle in Trier ankamen, aßen wir noch eine Kleinigkeit.

Dann endlich begann das Stück: Es handelte sich um eine Gruppe arabischer Kaufleute aus dem Westen, die die sogenannte „Seidenstraße" durch die Wüste und über den Gelben Fluss überquerten. Während ihrer Reise durch China machten sie eine Pause in einem Dorf, dessen Bewohner sie sehr gastfreundlich empfingen.

Dort verliebte sich der junge Araber Narsu in das chinesische Mädchen Hai Zhen. Es begann eine Liebesgeschichte zwischen zwei Menschen mit verschiedenen Glaubensrichtungen und Lebensgewohnheiten. Aus tiefer Liebe zueinander heirateten die beiden dann am Fuße der Helan-Berge. Sie ließen sich dort nieder und ihre Nachkommen leben dort bis zum heutigen Tag.

Am Ende des Stückes schauten wir uns noch die Teezeremonie an, im Anschluss daran traten wir geschafft und müde die Heimreise an.

Die verschiedenen Tänze und Choreographien haben uns sehr beeindruckt und die Tänzer schafften es, ihre Emotionen an die Zuschauer weiterzugeben. Ich kann dieses Stück jedem weiterempfehlen, der gerne Tanztheater schaut und sich für die chinesische Kultur interessiert.