GO >
Ein Beitrag von Andreas Hock:

Teilzeitunterricht in Limerlé

Den letzten Tag vor den Allerheiligenferien verbrachten die Schüler des TZU in Limerlé, auf einem alten Bauernhof aus dem 18. Jahrhundert. Der Tag sollte als gemeinsamer Ausklang der ersten Periode dienen; allerdings standen auch Aktivitäten mit auf dem Programm.

So richteten die Schüler des TZU die Pizzen her, die anschließend im historischen Steinofen gebacken und am Mittag verzehrt wurden. Siggi Richter, Lehrer auf der BSTI und Bewohner des „Périple en la Demeure", führte uns mit seinen Erklärungen über das Gelände.

Nicht nur die Tatsache, dass es dort keinen Handyempfang gibt, sondern auch die vielen Projekte der Bewohner des Anwesens waren eine Entdeckung für die Schüler: So wird dort in der eigenen Kornmühle das Korn gemahlen, in der hauseigenen Bierbrauerei wird Bier gebraut und auch eine Bäckerei und Werkstätten für Holz und Metall laden zum selbstständigen Arbeiten ein. Außerdem bietet diese Wohngemeinschaft eine Unterkunft für Jugendliche ohne Heim und ein Ort des kooperativen Zusammenlebens.

Das Leben im „Périple en la Demeure" baut auf 3 Säulen auf: die soziale Einstellung, das Interesse für das Kulturelle und das Umweltbewusstsein.

Für die Schüler des TZU war dies ein ereignisreicher und gelungener Tag.

Informationen hierzu gibt es unter folgendem Link: http://www.peripleenlademeure.com/